Perpetuum Mobile

Eigentlich wollte die Tokioter Abwasserentsorgungsgesellschaft nur eine Lösung für die Entsorgung ihrer Endprodukte. Aber dem japanischen Sinn für Innovationen sind wohl auch unter der Gürtellinie keine Grenzen gesetzt.

So hat Professor Ikeda eine sehr unorthodoxe Methode entwickelt, um diese zu entsorgen. Ihm ist es gelungen, aus menschlichen Exkrementen eine Art Fleischersatz zu produzieren. Während seiner Untersuchungen unter dem Mikroskop ist ihm eine einwandfreie Proteinkonzentration aufgefallen. Beim Erhitzen werden sämtliche Bakterien abgetötet und nach Weiterbehandlung soll sich der „Shit Burger“ nicht mehr von handelsüblichem Fleisch unterscheiden lassen.

Unter ökologischem Aspekt betrachtet, ist es schon eine kleine Revolution, da der Ausstoß von Treibhausgasen verringert wird. Auch Vegetarier sollten hier ihre Chance auf ein deftiges Steak sehen. Nur die Ekelgrenze stellt für uns noch ein kleines Hindernis dar. Aber nach dem Bestseller „Feuchtgebiete“ und der nunmehr 11ten Staffel Big Brother sollte auch diese kein großes Hindernis mehr sein.

eriKKu